Das ICH im GEDICHT finden.

Der Umgang mit Heterogenität als Lernaufgabe in der Auseinandersetzung mit lyrischen Texten im Rahmen eines inklusionssensiblen Unterrichts

Autor/innen

  • Sonja Schiebl PH Wien

Schlagworte:

Heterogenität, Emergentes Lernen, Einstellungen, Lyrik in der Primarstufe

Abstract

Der Fokus dieses Beitrags liegt auf den Möglichkeiten, die die Arbeit mit lyrischen Texten im Kontext sprachlicher Bildung in der Primarstufe für die Auseinandersetzung mit Identitäts- und Zugehörigkeitsfragen in einer von Mehrsprachigkeit und Migration, Diversität und Heterogenität geprägten Schule bietet. Für die Implementierung einer sprachförderlichen Lernumgebung, die gelingende Förderung und Entwicklung von (kritischem) Sprachgebrauch, und zudem eine Auseinandersetzung mit individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit - auch im Hinblick auf Fragen der Zugehörigkeit und Teilhabe im Sinne einer inklusiven Schule - ermöglicht, wird laut zahlreichen Studien der Kompetenz der LehrerInnen ein großer Anteil zugesprochen. Diese Kompetenzen für eine professionalisierte inklusive Unterrichtspraxis sind laut empirischer Unterrichtsforschung in hohem Maße abhängig von Einstellungen und Haltungen - den beliefs der Lehrpersonen. LehrerInnenbeliefs werden als einflussreiche Variable für die Gestaltung von Unterricht angesehen. Vor allem im Hinblick auf Heterogenität als Bestimmungsmerkmal des schulischen Alltags spielen diese eine bedeutende Rolle, da sie ein wertebasiertes, individuelles, in Clustern verankertes Überzeugungssystem sind, welches teils bewusst, teils unbewusst, das eigene Handeln steuert. Doch wie kann auf dieses Wertesystem zugegriffen, wie kann es beeinflusst werden? Antworten sind im Modell des „Emergent Learning“ nach Taylor zu finden, welches in diesem Beitrag skizziert und mit Heterogenität und Lyrik im Rahmen des Unterrichts in inklusionssensiblen Schulen in Zusammenhang gebracht wird. Ausgehend von der Annahme, dass Lehrpersonen sich in ihrer Rolle als Lehrende zugleich auch als Lernende sehen können, und wenn sie sich gemeinsam mit den SchülerInnen einlassen können auf persönlichkeitsentwickelnde, emergente Lernprozesse, soll der Beitrag der Frage nachgehen, welche Möglichkeiten des Einflusses der Arbeit mit lyrischen Texten in der Primarstufe auf den Umgang mit Heterogenität zugeschrieben werden können.

Veröffentlicht

2020-12-02

Ausgabe

Rubrik

Fachwissenschaftliche & fachdidaktische Beiträge